Sexbeziehung: Norm oder Ablehnung

sexadmin   December 21, 2017   Comments Off on Sexbeziehung: Norm oder Ablehnung

Wissenschaftler haben Bettfantasien von Menschen mit Hilfe von Suchmaschinen im Internet und Pornoseiten studiert. Als Ergebnis stellte sich heraus, dass das, was früher als Perversion gebrandmarkt wurde, längst zur Norm menschlichen Verhaltens geworden ist.

Wissenschaftler haben eine Studie über die sexuellen Fantasien von Menschen durchgeführt, nachdem sie geschlechtsbezogene Fragen in Google analysiert hatten. Darüber hinaus haben sie viele Pornoseiten untersucht, um herauszufinden, welchen Inhalt sie ihren Besuchern anbieten.

Die Neurologen Ogi Ogas und Sai Gaddam, basierend auf gesammelten Daten, schrieben das Buch „A Billion Wicked Thoughts“. Spezialisten wollten damit beweisen, dass es keinen Begriff “sexuelle Abweichung” einfach gibt – weil “alles abgelehnt” wird und Normen als solche nicht existieren.

Die Überprüfung erwies sich als so umfangreich, dass viele Experten es als die vollständigste Analyse der sexuellen Wünsche der Menschheit betrachten. Die Forscher fanden heraus, dass heterosexuelle Männer sehr fette oder sehr dünne Frauen bevorzugen. Darüber hinaus suchen Männer sehr oft im Internet nach pornografischen Materialien, wo ältere Frauen und Transgender-Personen betreffen, und mehr als Frauen interessieren sich für Gruppensex.

Im Gegenzug schauen heterosexuelle Frauen gerne auf die Verbindung zweier Männer, aber nur, wenn der Fokus auf Sex und nicht auf Emotionen gerichtet ist. Und Homosexuelle sehen sich gerne Pornos mit der Beteiligung von Männern und Frauen an.

Wissenschaftler fanden auch heraus, dass sowohl homosexuelle als auch heterosexuelle Männer die gleichen Körperteile bevorzugen – Brust, Gesäß und Beine. Nach den Ergebnissen der Suche nach Daten in Google, Yahoo und Bing, die meisten Sex-Anfragen überschreiten nicht die Zahl 20 Interessen. In der Liste der beliebtesten waren: Sex mit jungen (13,5%); Homosexuell (4,7%); Frauen im Alter (4,3%); weibliche Brust (4%); Frauen, die an Verrat üben (3,4%).

Den Ärzten zufolge, werden die Ergebnisse der Studie dazu beitragen, Patienten zu beruhigen, die denken, dass ihre sexuellen Wünsche ungesund sind, weil sie tatsächlich ziemlich häufig sind. Der angesehene amerikanische Psychologe Donald Simons glaubt jedoch, dass Menschen solche Informationen nur aus Neugierde suchen können, und das bedeutet nicht, dass sie solche sexuellen Forderungen haben. Die Autoren des Buches widersprechen wiederum, dass in diesem Fall Leute ihr Geld für Abonnements und Besuche zu Pornoseiten nicht ausgeben würden.